Alle Beiträge, die unter Klassiker aus aller Welt gespeichert wurden

Hier findest du Gerichte die sich allgemein großer Bekanntheit erfreuen. Natürlcih wird alles vegan abgewandelt.

Macht doch mal blau!

Buenos días! Nach meiner gut überstandenen Prüfungsphase melde ich mich zurück mit einem Post über weitere Leckerein mit Blaubeeren. Diesmal allerdings mit Blaubeeren aus Chile. Wie Ihr wisst versuche ich mich vorwiegend regional zu ernähren, aber es darf  auch ab und an aus der Saison heraus sein – gerade wenn es um Blaubeeren geht 😀 ❤ Chilenische Blaubeeren gibt es bei uns von Dezember bis April importiert durch Foods from Chile. Ab Juli gibt es auch die heimischen Kulturen. In Chile gedeihen die Beeren klimatsich bedingt besonders gut. Durch die fruchtbaren Böden wird wenig Dünger benötigt und auch gegen den Schädlingsbefall muss kaum etwas unternommen werden. Diese Bedigungen ergeben auch trotz des langen Transportweges nach Europa eine positive CO2 Bilanz. Für unsere Ernährung sind die Kleinen mit ihren Vitaminen und Mineralstoffen wie Mangan sehr wichtig. Bereits in der Urzeit bediente sich der Mensch der Beere als Kohlenhydratlieferant. Weniger gut sieht es jedoch mit dem Energiegehalt der Blaubeeren aus, da sie aus etwa 86% aus Wasser bestehen, aber was solls, denn sie schmecken ganz hervoragend 🙂

Bananenbrot mit Himbeermarmelade | The Pink Mood

Immer wieder Sonntags… kommt etwas Neues auf’s Brot oder wie heute gleich ein neues Brot. Heute habe ich einen wahren Klassiker für euren Frühstückstisch: Bananabread mit Himbeermarmelade. Beides ist schnell gemacht und praktisch noch dazu! Das Bananabread ist die perfekte Rettung für überreife Bananen, die ansonsten nur ein schneller Fruchtfliegenschmaus werden würden. Leckere, aber schnell verfallenden Himbeeren können durch die Marmelade lange haltbar gemacht werden und so auch im kommenden Winter noch eurem Gaumen schmeicheln. An die Einmachgläser, fertig, los!

Mc Van | Zuchini-Möhren-Burger

Moin! Ab heute geht’s hier voll fett weiter! Okay vielleicht nicht im wirklichen Sinne fett, aber auf jeden Fall geschmacksintensiv 😉 Nach langer Stille an dieser Stelle habe ich euch heute dafür mein erstes Burgerrezept mitgebracht und weitere werden folgen! Nun aber erstmal Butter bei die Fische mit meinem Zuchini-Möhren-Burger. Wie der Name schon sagt besteht das Patty hauptsächlich aus Zuchini und Möhre, aber wie so oft haben sich bei mir auch ein paar Linsen eingeschlichen. Für mich war dieser Burger letztes Jahr mein erstes veganes Exemplar und nicht wie sonst mit Ei gebunden. Ich hoffe ihr seid genauso hin und weg von ihm wie ich. Haut rein! 😉

Fluffy Pancakes | The Blue Mood

Moin, moin meine Lieben! Ab heute wird’s hier bunter als es ohnehin schon ist. Das hier ist der erste Post meiner „The food mood“ Reihe.  Ab heute möchte ich euch die nächsten Wochen mit meinen Lieblingsfrühstücksideen verwöhnen und euch somit bestens gelaunt in den Tag schicken. Es geht los mit fluffigen Pancakes und Heidelbeersirup. Ich persönlich habe ewig gebraucht um mit veganen Pancakes so zufrieden zu sein wie mit herkömmlichen. Nun habe ich es nach etlichen gescheiterten Versuchen, aber endlich so luftig wie gewohnt geschafft und hoffe damit entgülitig meinen und vielleicht auch euren Pancake Blues zu beenden. Also an die Pfannen fertig los!

Spinat-Lasagne

Heute gibt es nach der letzen Eiszeit mal wieder etwas warmes auf den Tisch: Spinat-Lasagne. Eine ziemlich klassiches Gericht, dass ich im Blog aber als eines meiner Lieblingsrezepte nicht missen möchte. Ein kleiner Clou des ganzen Rezepts ist die Marokkanische Minze. Sie kam eigentlich eher zufällig hinzu, da sie in Sichtweite auf dem Balkon spross und mit ihrer passenden Geschmacksnote überraschte. Probiert sie einfach mal, falls ihr welche habt. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Marco, der mich seine Küche verwüsten lies und auch noch abgespült hat 😀

Rhabarber-Salat mit roter Vinaigrette

Endlich haben wir den Salat! Saison bedingt gibt es heute für Euch einen leckeren Salat mit Rhabarber. An sich finde ich Rhabarber  geschmacklich gar nicht so reizend, aber mit süßen Früchten als Kontrastebene schmeckt er ganz hervorragend 🙂 Mein begleitendes Früchtetrio besteht aus Erdbeeren, Äpfeln und Kirschen. Das schmeckt alles nicht nur ganz wunderbar, sondern sieht dank der färbenden roten Vinaigrette auch noch schick aus! Ich bin ganz begeistert und hab mir gleich etwas mehr Vinaigrette für meine nächsten Salate gemacht und liefere euch hier ein Rezept für etwa 200 ml. Lasst es Euch schmecken!

Tarte aux pommes

J’aime la cuisine française! Tartes und Quiches gelingen so gut wie immer, sind in den meisten Fällen simple und schmecken himmlisch. In Zukunft werdet Ihr hier mit Sicherheit noch die ein oder andere sehen. Da ich wieder ein paar Äpfel angesammelt habe, gibt es heute die Tarte aux Pommes als Premiere. Falls ihr schon fleißig Apfelmus eingekocht habt, wird er euch heute auf jeden Fall zu Gute Kommen 😉

Kugelige Ostern

Ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Osterfest und ein paar harmonische Tage mit Euren Lieben. Mein Ostern verbrachte ich dieses Jahr arbeitsbedingt das erste Mal in einer fremden Stadt in einer Dienstwohnung. Dennoch ließ ich es mir trotz Mikroküche nicht nehmen ein kleines Osteressen vorzubereiten. Anstelle von bunten Eiern gab es bei mir ein paar kugelige Beilagen und allerlei Grün, aber seht am besten selbst 🙂

Frühlings Flammkuchen

Salut meine Lieben! Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich freue mich momentan riesig über all das durchschimmernde Grün und die zaghaften Sonnenstrahlen. Passend zum Frühling gibt es daher heute meinen leckeren und farbenfrohen Flammkuchen. Ich hoffe er mundet Euch genauso gut wie mir. Das Beste: er schmeckt auch kalt ganz famos und ist picknickerprobt 😉

Lime Pie

Passend zum Frühlingsanfang gibt es heute Lime Pie. Lime Pie ist ein fruchtig leichter und cremiger Kuchen, der perfekt zum Frühlingsanfang passt. Ich habe ihn vor zwei Jahren das erste Mal auf den Keys in Florida probiert und war sofort begeistert. Sein Geschmack ist säuerlich durch die Limetten, aber dennoch süß durch die eigentlich verwendetet Kondensmilch. Die vegane Variante erreicht jedoch auch ohne sie ein wunderbare Balance zwischen bitter und süß. Überzeugt euch am besten selbst. Der Kuchen besteht aus einem Boden mit Creme und ist einfach gemacht.